Blau machen: Färbeevent am 27. Januar

Gebeizt wurde etwa zwei Stunden lang mit einer ca. 1-prozentigen Aluminiumtriformiat-Lösung ("Alaun-Kaltbeize") bei knapp 50°C. Auf etwa 2kg Wolle kam der halbvolle abgebildete Korb mit Löwenzahnblüten. Die Blüten wurden während rund einer Stunde auf Siedetemperatur erhitzt, um dann zwei mal 20 Minuten mit dem Färbegut im Pott zu verbringen. Das Ergebnis war ein (im zweiten Zug nur marginal blasseres) strahlendes Zitronengelb, wie auf den Bildern zu erkennen.

Anschließend fischten wir die ganzen Blüten aus der Flotte heraus und ein kleines Stoffstück sowie vier Garne verblieben darin, um mit etwas Eisen und Essigsäure nachentwickelt zu werden. Das resultierende Blassgrün kann sich ebenfalls sehen lassen!

Leider ist die Färbung bei weitem nicht so lichtecht wie z.B. bei Birkenblättern. Wer auch immer die Stoffe zukünftig einmal in seiner Gewandung tragen wird, sollte lange Aufenthalte in der Sonne also meiden -- ganz anders als wir beim Sammeln des Färbeguts...

Nach hart getaner Arbeit am Färbepott und in den Beeten darf man es sich natürlich auch gut gehen lassen. Das letzte Tageslicht genossen wir so mit einem Glas Wein und etwas in Haithabu neu angeschaffter Literatur.