(Dar-)Stellung der weiblichen Bevölkerung des Nordens während der Wikingerzeit unter Rücksichtnahme verschiedener Quellenarten

Zurück zu: Bibliothek

Jesch widment sich in diesem Buch ausschließlich der weiblichen Bevölkerung der Wikingerzeit. Die Kapitel sind nach Art der genutzten Quelle aufgeteilt: Archäologische Beweise, Runeninschriften, Hinweise auf Frauen auf den Britischen Inseln durch Ortsnamen/Hinweise auf Frauen bei der Besiedlung Islands, historische Quellen zeitgenössicher nicht-Nordmenschen, Kunst/Mythologie/Poesie, Berichte über ,,Kriegrinnen” und die Darstellung der Frau in den isländischen Sagas.

Das Buch ist bewusst so geschrieben, dass es für Neulinge zum Thema ,,Wikinger” zugänglich ist. Es wird in jedem neuen Kapitel sehr viel Platz auf die Erklärung der Art und Vor- und Nachteile der behandelten Quelle verwendet. Grundsätzlich durchaus angebracht, wirkt es an mancher Stelle so, als diente die ausführliche Diskussion zum Quellentyp als Platzfüller, da die spärlichen Hinweise zu Frauen sonst nur zu ein paar wenigen Seiten führten. Ausnahmen dazu bildet zum Beispiel der historische Bericht zu kriegerischen Frauen, dessen Diskussion letztlich das Bild hinterlässt, dass man ihn als ,,Beweis” für weibliche Krieger des Nordens getrost vergessen kann.

Ein großes Manco ist meiner Meinung nach, dass der Autorin die Problematik der Sagas aus Island als Quelle zwar bewusst ist, sie dieses Faktum jedoch bewusst ignoriert und anschließend sehr viel Platz auf die Analyse ausgewählter Sagas verwendet. Zwar relativiert sich das mit der einen oder anderen kritischen Beleuchtung der entsprechenden Saga (Zielpublikum, politische/religiöse Ansichten der mittelalterlichen Autoren), dennoch wird unweigerlich der Eindruck vermittelt, dass die Sagas eine unverzichtbare und sehr wichtige Quelle darstellen. Dass es möglich ist, ein durch die Sagas nahezu unberührtes Werk zur Wikingerzeit zu verfassen und sich dabei dennoch ausschließlich auf historische Quellen zu beziehen, bewies R.I. Page (1995) (Rezension: s.o.).

Der Leser sollte außerdem nie das Alter des Buches vergessen. Einige wenige Details gelten mittlerweile aufgrund neuer Erkenntnisse als falsch. Das Alter der beiden Frauen aus dem Oseberg-Grab ist in jüngerer Zeit zum Beispiel um einige Jahrzehnte nach unten korrigiert worden und auch die Resultate osteologischer Neuuntersuchungen einiger Gräber, die zuweilen zu einer Neubestimmung des Geschlechtes geführt haben (s. z.B. McLeod, S (2011): “Warriors and women: the sex ratio of Norse migrants to eastern England up to 900 ad”, Early Medieval Europe 19, Issue, 3; Gardeła L. (2013) “‘Warrior-women’ in Viking Age Scandinavia? A preliminary archaeological study”, Analecta Archaeologica Ressoviensia 8, 273-339.), konnten in dem Buch nicht mit einbezogen werden.

Ansonsten ist das Buch sicherlich ein hilfreiches Werk für den Einsteiger. Wer sich aber schon mit diversen Quellen zu/aus dieser Epoche beschäftigt und sich seine eigenen Gedanken gemacht hat, wird in dem Buch nur wenig Neues finden.

Autor
Judith Jesch
Taschenbuch
176 Seiten
Verlag
Boydell & Brewer Ltd; Auflage: New ed. (7. Februar 1998)
Sprache
Englisch
ISBN-10
0851153607
ISBN-13
978-0851153605
Women in the Viking Age
51kdqz9qo2l. sx331 bo1%2c204%2c203%2c200
nach oben